Betreuung – Auslandseinsätze

Freundeskreis erfreut Angehörige der Soldaten

Infoveranstaltung und Zoobesuch mit Kindern

Luttmersen (st). Während sich Soldaten des Panzerbataillon 33 aus der Wilhelmstein-Kaserne im Auslandseinsatz in Afghanistan befinden, kümmern sich die Familienbetreuungsstelle Luttmersen sowie der Freundeskreis des Bataillons um die Familienangehörigen. „Bei den Auslandseinsätzen ist Fürsorge und Betreuung für Partner und Familien der Soldatinnen und Soldaten besonders wichtig“, erklärte Oberstabsfeldwebel Norbert Mau, Leiter der Familienbetreuungsstelle, anlässlich eines Familienbetreuungstages. Gemeinsam mit dem Freundeskreis hatte die Betreuungsstelle am Sonntag zu der Veranstaltung in die Kaserne eingeladen, um zunächst über die aktuelle Lage im Einsatzland am Hindukusch zu informieren. In seiner Begrüßung erläuterte Mau die Aufgabenfelder der Familienbetreuungsstelle: von der Unterstützung der Angehörigen bei der Lösung sozialer Probleme während des Einsatzes, über die Vermittlung seelsorgerischer Betreuung, bis hin zur Vermittlung einer Beratung über rechtliche und versorgungsrechtliche Grundlagen. Die derzeitige Situation der Soldaten im Einsatzland beleuchtete anschließend der Presseoffizier des Panzerbataillons, Hauptmann Jan Sames. In seinem Vortrag ging Sames mit aktuellen und eindrucksvollen Bildern unter anderem auf die besonderen Belastungen, unter denen der Einsatz in Afghanistan steht, ein: hohe Temperaturen, Sandstürme und teilweise spartanische Unterkünfte. Auch über die Sicherheitslage berichtete Sames. Derzeit zielten die Anschläge der Taliban mehr auf die afghanische politische Führung sowie deren Armee, hieß es.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fuhren die Angehörigen mit zwei Bussen, 56 Erwachsene und 12 Kinder, in den Erlebnis-Zoo nach Hannover. Der Freundeskreis Panzerbataillon 33 hatte alle zu diesem besonderen Programmpunkt eingeladen. „Beim Verabschiedungsappell am 24. Mai haben wir unseren Soldaten auf ihren schweren Weg mitgegeben, dass wir diesen Auslandseinsatz – wie die zurückliegenden – begleitend unterstützen“, erklärte Gerhard Luft, Vorsitzender des Freundeskreises und Oberst a.D., den Angehörigen. „Mit diesen Familienbetreuungstagen wollen wir die lange Zeit der Trennung erträglicher gestalten, besonders den Kindern“, so Luft. Und so bot der Zoobesuch bei bestem Wetter auch ein wenig Abwechslung vom Alltag. Werner Hesse, Geschäftsführer des Freundeskreises, hatte die Gruppe begleitet: „Wir Erwachsenen konnten viele gute Gespräche führen und auch die Kinder hatten ihre Freude vor allem auch an Yukon Bay und einer Extraportion Eis.“

Fam1

Hauptmann Jan Sames informiert über die aktuelle Lage im Einsatzland Afghanistan

Fam2

Hauptmann Jan Sames (rechts) mit Gastgebern und Gästen des Familienbetreuungstages in der Wilhelmstein-Kasern. Text und Fotos: Bernd Stache – erschienen: Neustädter-Blatt

Freundeskreis betreut Angehörige

Betreuungsveranstaltung am 28.02.2009 – Luttmersen/Hannover ( Sea-Life )

Luttmersen (besta) Während sich eine etwa 600 Mann/Frau starke Truppe des Panzerbataillon 33 aus der Wilhelmstein-Kaserne in Luttmersen seit Anfang Februar in Kosovo im Einsatz befindet, kümmert sich der Freundeskreis des Bataillons um die Angehörigen der Soldaten. Am gestrigen Samstag konnte Klaus Schmidt, zweiter Vorsitzender des Freundeskreises, um 11.30 Uhr über 110 Erwachsene und Kinder zum Familienbetreuungstag in der Wilhelmstein-Kaserne begrüßen. Im großen Speisesaal nutzten viele Angehörige die Gelegenheit, sich in anregenden Gesprächen auszutauschen. Für die zahlreichen Kinder stand aber zunächst das Eintopfessen im Vordergrund, das ebenso wie die Gesamtveranstaltung des Tages vom Freundeskreis Panzerbataillon 33 gesponsert wurde. Gegen 13.30 Uhr ging es mit Bussen nach Hannover: Sea Life mit seinen faszinierenden Meerwasser-Aquarien und den fast 5.000 Tieren aus über 100 Arten hieß das Ausflugsziel. In mehr als 30 Becken boten sich der Besuchergruppe des Freundeskreises eine Vielzahl von Tieren: Mützen-Hammerhaie, Papageienfische, Piranhas, Rochen, Seepferdchen und Korallen galt es neben weiteren Tierarten zu bewundern. Voller Eindrücke ging es am Nachmittag zurück in die Wilhelmstein-Kaserne. „Es freut mich besonders, dass vor allem auch die Kinder unserer Soldaten diesen erlebnisreichen Tag genossen haben“, stellte der stellvertretende Freundeskreis Vorsitzende nach der Rückkehr aus Hannover mit Genugtuung fest. „Mit solchen Veranstaltungen unterstützen wir einerseits die Angehörigen, aber auch ganz sicher unsere Männer und Frauen im Einsatz, die eine Betreuung ihrer Liebsten zu schätzen wissen“, so Klaus Schmidt, der als ehemaliger Oberstabsfeldwebel der Bundeswehr weiß, wovon er spricht. Text: Bernd Stache

Freundeskreis überrascht mit „Theater vom Feinsten“ am Betreuungstag

Betreuung

Vorsitzender Gerhard Luft dankt Christiane Hess für ihren erfrischenden und gelungenen Auftritt.

Luttmersen (pc) . Solange sich Soldaten des Panzerbataillons 33 im Auslandseinsatz befinden, liegt der Schwerpunkt der Vereinsarbeit vom Freundeskreis des Bataillons in der Betreuung der betroffenen Soldaten und ihrer Angehörigen, machte der Vorsitzende Gerhard Luft im Rahmen der jüngsten Betreuungsveranstaltung erneut deutlich. So freute sich Luft, am vergangenen Sonntag im Soldatenheim „Haus an der Jürse“, im Namen des gastgebenden Vereins rund 50 Angehörige und Gäste begrüßen zu können. Nach den durch Oberleutnant Christian Becker überwiegend aus dem Kosovo vorgetragenen  Informationen aus dem Einsatzland, hielten die Bataillonsfreunde für Gäste und Angehörige eine besondere Überraschung bereit. Mit „Theater vom Feinsten“ kündigte Gerhard Luft die bekannte Neustädter Künstlerin Christiane Hess vom „Theater am Barg“ an. Mit ihrem Erzähl- und Maskentheater, der Sage von der Mandelsloher Glocke, die Richtung Niedernstöcken flog, Legenden aus dem Leinetal oder der Entstehungsgeschichte des Steinhuder Meeres begeisterte Hess die kleinen und großen Zuschauer. Außer der gut einstündigen, erfrischenden kulturellen Abwechslung, trugen Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen, zahlreiche persönliche Gespräche und für viele zum ersten Mal, das Kennenlernen der Vereinsarbeit des an die 500 Mitglieder zählenden Freundeskreises Panzerbataillon 33 zum Gelingen dieser Betreuungsveranstaltung bei.

Betreuung01

Informationen aus dem Einsatzland und Theater für große und kleine Angehörige gab es am
Betreuungstag, zu dem der Freundeskreis in das Soldatenheim „Haus an der Jürse“ eingeladen hatte.
Text und Fotos: P. Conrad